Ethikbank

Ich bin bei der Deutschen Bank. Und ich hasse sie. Ich hasse es zu wissen, dass Konzerne mit meinem Geld arbeiten, die Waffen herstellen, Gentechnik fördern, Kinderarbeit zu lassen und vieles mehr. Ich möchte das nicht und fühlte mich bislang zu ohnmächtig das zu ändern. Aber es gibt Alternativen wie ich nun durch Recherchen herausgefunden habe. Alternativen wie die Ethikbank. Die Zweifel zu beginn waren groß, den wer will sein Geld schon in den Händen von vollbärtigen Revoluzern wissen, die an Verschwörungstheorien glauben und ihr Geld in einer Lammwollsocke unter einer Rosshaarmatraze verstauen. Okay, es kann sein das ich mich, kleingeistig wie ich bin, zu dem ein oder anderen Vorurteil hinreißen lasse – selten jedoch wurden sie so rigoros von der Klippe gestossen wie im Fall der Ethikbank.

Die Website allein frisst diese Vorurteile binnen weniger gelesener Zeilen und vermittelt angenehme und menschliche Seriösität.
Als Direktbank verpflichtet sie sich zu strengen Filtern in den Anlagekriterien, die da wären:

  • Militärwaffen herstellen oder vertreiben
  • Atomkraftwerke besitzen oder betreibe
  • Pflanzen oder Saatgut gentechnisch verändern
  • Ozonzerstörende Chemikalien herstellen oder vertreiben
  • Kinderarbeit zulassen Ihr bei der EthikBank angelegtes Geld investieren wir nicht in ausländischen Staatsanleihen von Ländern, die Menschenrechte verletzen (politische Rechte und zivile Grundfreiheiten).

Wir unterhalten keine Geschäftsverbindung zu radikalen Parteien und Vereinigungen. Und wir spenden nicht an politische Parteien.

Die letzten Zweifel erlagen als ich las das die Direktbank bei der Stiftung Finanztest mit „Gut“ bewertet wurde und nebenbei zur Bank des Jahres 2006 gekürt wurde.

oskar_urkunde.jpg warentestlogo_120.gif

Des weiteren erwähnswert ist das die Rendite nicht wirklich viel hinter der konventioneller Banken hinterhängt. Als Bonus kann man mit einem verschwindend geringen Anteil der Zinsen Förderprojekte untersstützen, wobei man die Wahl zwischen den Themen Frauen, Ethik und Umwelt hat.

Das diese Bank kein kostenloses Girokonto anbietet ist klar, man muss bereit sein monatlich 5 € Kontoführungsgebühren hinzunehmen. Da ist dann aber wirklich alles mit drin. Sprich die EC-Karte, zugesendete Kontauszüge und alles was man sonst noch bei einer Direktbank erwartet.

Geld ziehen sollte kein Problem sein, da hierfür die Automaten der Volksbanken Raiffeisenbanken verwendet werden können.
Schaut es euch mal und lasst euch die Infounterlagen zuschicken, ich bin momentan noch am hadern, gefühlsmässig jedenfalls würde ich sofort wechseln, aber eben diese sollte man beim Themenfeld Finanzen ja erstmal hinten anstellen. Sollte ich mich für die Ethikbank entscheiden werde ich bald über die Einzelheiten des Wechsels informieren.

Ähnliche Artikel