Potenzpillen für den Mann

Die kleinen blauen Potenzpillen, die seit Ende der 1990er Jahren weltweit bekannt sind, haben für eine kleine sexuelle Revolution gesorgt. Männer mit Erektionsproblemen waren plötzlich kein Tabuthema mehr und die betroffenen Herren konnten erstmals mit wenig Aufwand etwas gegen ihr intimes Problem unternehmen. Warum aber trifft es so viele Männer und warum ist ein Medikament gegen erektile Dysfunktion so erfolgreich und wurde so schnell bekannt?

Sex sells

Wahrscheinlich liegt es ein Sück weit auch daran, dass der Spruch “Sex sells” absolut richtig ist. Eine Nachricht, dass es eine Potenzpille gegen Erektionsstörungen gibt ist natürlich ein gefundenes Fressen für Medien aller Art. Auch Sie haben sich entschieden diesen Artikel zu lesen. Das kann bedeuten, dass sie einerseits betroffen sind, oder dass das Thema auf Sie einfach eine gewisse unerklärliche Faszination ausübt. Ich wünsche Ihnen, dass es das Zweite ist, aber auch wenn Sie selbst von Erektionsstörungen betroffen sind, ist das noch lange kein Grund zu verzweifeln.

Potenzpillen

Es gibt viele Hersteller, die Potenzpillen mit dem Wirkstoff Sildenafil anbieten. Beispielsweise Kamagra Tabletten sind Potenzpillen, die auf die Blutgefäße wirken und auch die Blutgefäße in den Schwellkörpern entspannen. Die Folge ist ein verstärkter Blutdurchfluss und ein Ende der Erektionsprobleme. Dass in Deutschland etwa 4 Millionen Männer von dem Problem betroffen sein sollen, erscheint unglaublich. Statistiken zu dem Thema sind mit Vorsicht zu genießen und widersprüchlich. Schließlich muss man sich, zumindest in seriösen Studien, auf die Aussagen der Männer verlassen. Es fällt vielen Betroffenen sicherlich schwer, es zuzugeben.

Studien

Eine Tatsache ist allerdings in allen Studien ganz deutlich zu erkennen. Die Häufigkeit der Erektionsstörungen tritt bei älteren Männern deutlich öfter auf, als bei jüngeren. Bei den Männern zwischen 20 und 30 Jahren ist lediglich einer von 50 Männern betroffen. Bei den 70-80 Jährigen ist es bereits jeder Zweite. Klar ist also, dass Potenzpillen sich in erster Linie an ältere Männer als Zielgruppe richten. Potenzpillen sind also indirekt eine Folge davon, dass unsere Gesellschaft immer älter wird.

Sex im Alter

Dass die Lebenserwartung steigt ist eine sehr erfreuliche Sache und natürlich der Medizin und aktuellen Entwicklungen zu verdanken. Aktuell liegt der Anteil der über 60jährigen in Deutschland bei knapp unter 30%. Für 2050 sagt das Statistische Bundesamt einen Anteil von 37,6% voraus. Die Alterssegmente unter 60 Jahren nehmen also ab. Das Leben im hohen Alter wird also zunehmend ein Thema für uns und natürlich gehört auch die Sexualität zum Leben. Alle 7 Jahre steigt die statistische Lebenserwartung um ein Jahr. Jungen, die heute geboren werden dürfen sich statistisch auf fast 80 Jahre ereignisreiches Leben freuen. Nicht zuletzt dank Potenzpillen auch mit einem aktiven Sexualleben im hohen Alte.

Betroffen sein

Meine Vermutung, dass das Thema für Sie einfach nur faszinierend ist, wenn Sie nicht davon betroffen sind, kann man jetzt durchaus erweitern. Es wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann betreffen. Egal, ob sie weiblich, oder männlich sind, Ihre Lebenserwartung liegt auf jeden Fall weit über 75 Jahren. Je älter Sie bereits sind, umso höher ist auch ihre verbleibende Lebenserwartung. Schließlich sind einige Ihrer Altersgenossen bereits verstorben und um statistisch werden Sie den frühen Tod anderer ausgleichen. Sie werden also wohl spätestens ab 70 Jahren mit Erektionsstörungen konfrontiert werden. Potenzpillen können in diesem Fall also auch für Sie noch zu einem Thema werden. Gut, dass Sie sich schon jetzt damit auseinandersetzen!