Ä X für ä U? 3plusx.net

3plusx

3plusX ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Berufstätige, die sich mit Themen rund um die nachhaltige Entwicklung befassen. 3plusX bietet seinen Mitgliedern eine Plattform, sich zu vernetzen, inhaltlich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu initiieren und durchzuführen.

Die 3plusXler zeichnet aus, dass sich alle über ihr berufliches Tätigkeitsfeld hinaus für eine zukunftsfähige Entwicklung engagieren wollen. Mittlerweile nutzen über 250 Experten das Netz­werk, Tendenz steigend. Aus der Vielfalt der Perspektiven entsteht ein neuer Blick, eine neue Heran­gehens­weise.

Glückspilz die Zweite…

Wenn sich Modedesigner und Sozialpädagoginnen zusammenschließen ist der synergischeglücksstoff ökofaire mode 1 Effekt normalerweise erst einmal fragwürdig. Doch im Fall von Glückstoff kann man froh darüber sein. So kommt der momentan aktuelle, leicht schräge Stil in Verbindung mit einer sozial-ökologischen Komponenten daher. Alle Stücke werden in Deutschland hergestellt um heimische Arbeitsplätze zu sichern und Kleidungskilometer zu sparen (Transportwege bis zum Endverbraucher) . Um dem ganzen dann noch die Zipfelmütze aufzusetzen sind die Stoffe alle rein pflanzlich & biologisch hergestellt gefärbt und genügen somit sogar den hohen Ansprüchen eines Veganers.

Design: [rating:4.0]
Angebot: [rating:3.0]
Ökofaktor: [rating:4]
Biofaktor: [rating:5]
Fairfaktor: [rating:5]

[rating:overall/5]

Saug dich grün – Der Ultra Silencer Öko von AEG Electrolux

Ob man nach den Schließungen der Electrolux-Anlagen in Deutschland noch Produkte von1025821413_ultrasilencer_green__2_.jpg ihnen kaufen sollte ist fraglich, dennoch bringen eben diese, dieses Frühjahr den ökorektesten Staubsauger auf den Markt. Er ist zu 55% aus recyceltem Kunststoff hergestellt und benötigt für die gleiche Saugleistung wie ein 2000 Watt-Brummer 33% weniger Energie. Der 1250 Watt-Motor soll dennoch die gleiche Leistung vollbringen wie seine stromfressenden Konkurrenten.

Zitat Martin Thielmann, Marketingleiter für den Bereich Bodenpflege bei Electrolux:

Würden alle 20 Millionen Staubsauger, die jährlich in Europa verkauft werden, auf diese Weise hergestellt, könnten wir bis zu 251.000 Barrel Öl einsparen”

Handmade-Schrott statt Ikeamist

Ich gehöre zu der Sorte Mensch die sich selbst (ohne arrogant klingen zu wollen) eher den geistigen Tätigkeiten zuschreibt als den Handwerklichen. Umso größeren Respekt habe ich davor. In unserer Wohnung voll windschief angebrachter Bilder & Regale und einer halbfertig gebauten Einbauküche erzittern die anderen Familienmitglieder wenn ich einen Hammer in die Hand nehme (Hoffentlich liest diesen Beitrag keiner von den Möbelmachern…), nichtsdestotrotz wurden Stimmen laut – bzw. eine weibliche Stimme wir bräuchten dringend ein Schuhregal, nicht auszuhalten wie bei uns die Fußbekleidungsstücke in allen Himmelsrichtungen umherfahren würden und in der Tat so ein Schuhregal würde einiges an Ordnung in den Flur bringen. Continue reading Handmade-Schrott statt Ikeamist

Fred Grimm bloggt – Das jan Ding. Und was für eins!

Der Autor Fred Grimm (Shopping hilft die Welt verbessern), bloggt nun auch auf einem Portal namens IVYworld. Bitte unbedingt lesen – seine Texte sind erfrischend rieslingleicht beim nippen und entfalten eine schaurig-leckere sarkastische Note im Abgang, wobei sich kurz vorher eine kopfnickenverursachende Sinnhaftigkeit am Gaumen entfaltet.

Ganz großes Tennis – That’s Blogrollstuff, Baby!

Randnotiz an einer Randnotiz: Bald werd ich wieder aktiver bloggen, momenan ist mein Zeitkontingent leider erschöpft.

Ich bin Utopist!

Heute ist ein Projekt namens Utopia.de gestartet welches dem ethischen Konsumenten praktische Anhaltspunkte und Tips für ein nachhaltigeres Leben geben will, den Communitygedanken miteinbezieht und somit auf die interaktive Basis der Generation Web 2.0 gesetzt wird. So ne Art Mixture aus Myspace und Xing für die neuen Ökos.

Schaut es euch an. Meldet euch an! Ich hatte schon lange ähnliches geplant und bin froh das Utopia es verwirklicht hat, denn das ist um Meilen professioneller, schöner, interessanter als ich es jemals hinbekommen hätte.

MELDE DICH AN! MELDE DICH AN!

MELDE DICH AN! MELDE DICH AN!

MELDE DICH AN! MELDE DICH AN!

MELDE DICH AN! MELDE DICH AN!

MELDE DICH AN! MELDE DICH AN!

Blog Action Day – Du und deine Umwelt

Du und deine blöde Umwelt. Sollen doch erstma “die da oben” was machen bevor ich mir hier mein Leben schwer mache und am Ende eh alles umsonst war. Warum das Spülschwämmchen waschen und nicht einfach neue kaufen. Die sind doch eh so billig. Mülltrennung? Die gelben Säcke machen doch bloß Kohle damit. Ob ich da jetzt mit meinem Auto ne Stunde mehr oder weniger fahr, ist doch gleich. Ich finde gebrauchte Dinge blöd, nur Neues ist ein Garant für Funktion & Qualität.

Könnte einer dieser Sätze von dir sein? Herzlichen Glückwunsch, du bist Besitzer eines waschechten stoisierenden Glaubenssatzes. Dabei ist es so einfach etwas zu tun, etwas wirksames zu tun. Ich weiß dir wurde immer Glauben gemacht, du könntest eh nichts schaffen, nichts verändern. Du bist ja nur der “kleine Mann”. Sorry, ich glaube das du bestimmt intelligent bist, aber warum lässt du dir so ins Hirn scheißen? Es ist doch genau anders herum: “Die da oben” machen nichts und genau deshalb müssen WIR es anpacken. Bei genauer Betrachtung ist die Wirtschaft unser Lakai und nicht umgekehrt. Geld steuert Dinge und WIR geben jeden Tag Geld aus. Überleg dir was du kaufst und wem du dein Geld gibst. Schmeiß die Dogmen doch mal über Bord und fang mit ganz kleinen Schritten an. Achte erstma darauf wo du überall ne Plastiktüte bekommst. Ganz schön viel, ne? Und jetzt legste dir ne Ladung Baumwolltaschen in den Kofferraum und benutzt einfach diese. Schon haste was für die Umwelt getan. Trenne dein Altpapier, aber kauf auch Produkte aus eben diesem, sonst hilft alles trennen nichts. Verschenk deinen (funktionierenden) Elektroschrott deinen Kumpels, die freuen sich, kaufen selbst keinen Neuen und schon wieder haste Gift ne Weile aus der Umwelt ferngehalten. Wenn du n Autofahrer bist, nimm dir vor ein, zwei mal im Monat die U-Bahn zu benutzen oder n Fahrrad. Schon hast du Co2 vermieden. Kauf Großpackungen um Müll zu vermeiden. Papier statt Plastik am Obst & Gemüsestand. Mit der Tupperdose an die Käsetheke.Verkauf dein Zeug bei eBay anstatt es wegzuschmeißen, kauf dein Zeug gebraucht bei eBay und heb dir den Karton auf mit der du es bekommst. Pack dein verkauftes Zeug in den Karton und spare Verpackungskosten. Spare Geld und wechsel zu Ökostrom. Seit ich diesen benutze bekomme ich Geld wieder anstatt nach zu zahlen. Repariere anstatt wegzuschmeißen. Du willst auf ein Konzert mit Freunden, rege Fahrgemeinschaften an. Scheiß auf Billigflieger, echtes Abenteuer-Urlaubsgefühl kommt erst im Zug so richtig. Genieß das Leben in dem du es genießt deine Umwelt zu bewahren. Doch werde nicht so pathetisch dabei, wie ich jetzt gerade. Stell dir das Leben als Jump & Run -Spiel vor, du bist der Hauptprotagonist und knackst durch ganz viele kleine Taten den Highscore. Hier mal recyceltes Klopapier gekauft, da mal ne Pfandflasche statt ner Dose und deine Environment-Points steigen und steigen.

Scheiß auf den großen Wurf. Fang klein an. Lass dir nicht einreden du könntest nichst verändern. Bleib Mensch. Denk nach, lass dich nicht verarschen. Du kannst die Welt verändern. Kein Hippiescheiß. Echtes Leben. JETZT.

[audio:http://konsumguerilla.de/wp-content/plugins/audio-player/blogactionday.mp3]

Lohas-Konferenz in Frankfurt

PRESSEMELDUNG – LOHAS KONFERENZ – 2.329 Zeichen – 16. August 2007

Der neue Öko-Lifestyle – Erste deutsche LOHAS-Konferenz in Frankfurt
Gesundheitsbewusst, der Nachhaltigkeit verpflichtet, aber auch modern und
technikbegeistert – dies zeichnet die stetig wachsende Gemeinschaft der LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) aus. Diese in Amerika bereits etablierte Konsumentenbewegung findet nun auch in Deutschland zum ersten Mal ein Forum: Am 17. September 2007 referieren und diskutieren Experten,
Unternehmensvertreter und Autoren in der Brotfabrik Frankfurt über die Ökos der zweiten Generation. Continue reading Lohas-Konferenz in Frankfurt