aufblasbares Gästebett – Wenn Gäste müde werden

Wir geben normalerweise sehr viel Geld für Wohnraum aus. Kaum etwas in unserem Leben ist so teuer. Quadratmeterpreise, die stetig steigen und Eigentumswohnungen und Häuser bedeuten für die meisten einen jahrzehntelangen Kredit und ein sparsames Leben. Wohnen ist teuer und genau deswegen rechnet es sich rasch, wenn man sich nach Möglichkeiten Platz zu sparen umsieht. Eine solche Möglichkeit ist ein aufblasbares Gästebett.

Das Gästezimmer

Kaum jemand kann es sich leisten in seiner Wohnung, oder seinem Haus ein Gästezimmer freizuhalten. Meist wird für die Gäste das Arbeitszimmer, oder eines der Kinderzimmer freigeräumt. Auch die Wohnzimmercouch ist beliebt um seinen Gästen eine Schlafstätte zu bieten. Gästebetten brauchen Platz und die verschiedenen Varianten als Schrankbett, oder als Klappbett verbrauchen einfach Wohnraum. Auch wenn man die Couch im Arbeitszimmer auch für etwas anderes nutzt und vielleicht mal Bügelwäsche, oder ein paar Unterlagen darauf lagert ist sie einfach nicht optimal. Um dann, wenn Übernachtungsgäste sich ankündigen bereit zu sein und trotzdem die 364 anderen Tage im Jahr nicht ein Möbel, das man nicht braucht, herumstehen zu haben ist ein aufblasbares Gästebett eine clevere Alternative.

Gäste clever unterbringen

Statt tagein tagaus ein klobiges Teil im Eck stehen zu haben, das im Bedarfsfall auch noch einen eher geringen Schlafkomfort bietet ist ein aufblasbares Gästebett die meiste Zeit gut verstaut. Es braucht so gut wie keinen Platz und der kleine Karton lässt sich einfach unters Bett, in den Kasten, oder in den Keller legen, ohne zu stören. Sieht man sich einen Luftbett Test und Vergleich im Internet an, dann wird schnell klar, dass das Luftbett, wie man das aufblasbare Gästebett auch nennt, nicht viel mit einer Luftmatratze zu tun hat. Die dünnen Schwimmhilfen, mit denen man bequem am Strand, oder auf dem Wasser liegen kann, sind wesentlich kleiner und bieten bei weitem nicht denselben Komfort, wie ein Luftbett.

aufblasbares Gästebett kaufen – worauf achten

Bei der Anschaffung eines aufblasbaren Gästebetts gibt es eine ganz Reihe von Entscheidungen. Es gibt Luftbetten, die lediglich 20 Zentimeter dick sind, andere sind 40, oder mehr Zentimeter hoch, wenn man sie aufgeblasen hat. Je höher das Luftbett ist, umso bequemer ist das Zubettgehen und das Aufstehen. Aufblasbare Gästebetten können sich, wenn sie entsprechend hoch sind, auch wie ein normales Bett anfühlen. Auch das Aufblasen des Luftbetts sollte man bei der Anschaffung bereits bedenken. Muss man das Bett mit einer manuellen Luftpumpe aufblasen, dann muss man reichlich Zeit einplanen. Bis das Luftbett ausreichend hart ist, muss viel Luft bewegt werden. Einfacher ist es daher, wenn man auf eine elektrische Pumpe setzt.

elektrische Luftpumpe

Auch den Einsatz der elektrischen Luftpumpe für ein aufblasbares Gästebett gibt es in zwei Varianten. Eine externe Luftpumpe wird, genauso wie die manulle Pumpe, zum Aufblasen des Luftbetts verwendet. Den größten Komfort erzielt man aber mit einer integrierten Luftpumpe. Das aufblasbare Gästebett wird einfach an den Strom angeschlossen und der Rest passiert automatisch. Die integrierte Luftpumpe füllt bis zur optimalen Härte und ist sogar in der Lage entweichende Luft automatisch auszugleichen. Ein Luftbett, dass für mehrere Tage im Einsatz sein soll, bleibt damit die ganze Zeit über optimal gefüllt.

Besser als sein Ruf

Ein aufblasbares Gästebett kann mit einem echten Bett auf jeden Fall mithalten und übertrifft in Punkto Komfort ein Klappbett, oder ein Schlafsofa bei weitem. Will man seinen Gästen eine bequeme Schlafgelegenheit, die keinen Platz benötigt, wenn man sie verstaut, anbieten, dann ist ein aufblasbares Gästebett eine ausgezeichnete Wahl. Es ist in verschiedenen Größen erhältlich und kann mit wenig Aufwand einsatzfähig gemacht werden. Einziger Nachteil ist, dass die Gäste bestimmt gerne und oft wiederkommen werden.

 

Ähnliche Artikel