Mobilfunknetz in Deutschland

Mobilfunknetz in Deutschland auf konsumguerilla.net

Es gibt zahlreiche Mobilfunkanbieter in Deutschland. Das lässt vermuten, dass es auch zahlreiche Handynetze gibt. Das ist allerdings nicht der Fall. Nicht jeder Anbieter eines Tarifs betreibt auch ein eigenes Mobilfunknetz. Welche Handynetze es aber gibt und wo die Unterschiede liegt, möchte ich heute einmal erläutern.

Drei Netze

Aktuell gibt es in Deutschland nur drei Netze. Das D1-Netz der Telekom, das D2-Netz von Vodafone und das E-Netz von o2 und E-Plus. Zwar werden zwei E-Netze betrieben, aber nachdem O2 e-Plus übernommen hat, wird es wie ein einziges Netz betrieben und ermöglicht dank nationalem Roaming, das man als Kunde beide Netze nutzt. Die Netze haben verschiedene Stärken. So ist das D2-Netz von Vodafone das modernste, während D1 nach wie vor hohe Stabilität bietet. Im E-Netz gibt es einige Lücken. Im Endeffekt zählt aber, ob das jeweilige Netz dort verfügbar ist, wo man gerne telefonieren möchte.

Viele Anbieter

Obwohl es nur drei Handynetze in Deutschland gibt, gibt es unzählicke Mobilfunkanbieter, wie ein Blick auf einen Tarifvergleich, wie eteleon.de zeigt. Möglich wird das durch die Nutzung der drei Netze durch andere Unternehmen. Die Mobilfunkanbieter bezahlen dem Betreiber des Mobilfunknetz eine Gebühr und verrechnen sie, mit einem Aufschlag an ihren Kunden. Die Tarife sind oft kompliziert und schlecht vergleichbar. Es empfiehlt sich daher der Einsatz eines Tarifvergleichs. So erhält man einen sauberen Überblick über die angebotenen Leistungen und den effektiven Preis.

Das richtige Mobilfunknetz

Da die Mobilfunkanbieter meist nicht angeben welches Netz sie nutzen ist es schwierig dieses Kriterium für eine Entscheidung zu berücksichtigen. Oft nutzt ein Mobilfunkanbieter auch unterschiedliche Netz in verschiedenen Tarifen. Smartmobil bietet beispielsweise LTE-Tarife an, die im E-Netz abgewickelt werden. Sprachtarife bietet derselbe Anbieter im D2-Netz von Vodafone an. Statt die teuren Tarife der großen Anbieter, die selbst ihre Netze betreiben, zu wählen, kann man also auch dieselbe Leistung von einem Discounter bekommen. Günstige Anbieter, die im selben Netz zu günstigeren Tarifen anbieten.

Mobilfunknetz in Deutschland auf konsumguerilla.net

Genau prüfen

Allerdings darf man nicht davon ausgehen, dass man zum Dicount-Preis wirklich alle Leistungen von Vodafone, Telekom, oder O2 bekommt. Oft wir die Nutzung der Handynetze limitiert. Es steht beispielsweise nur eine geringere Geschwindigkeit zur Verfügung. Die Vorteile des jeweiligen Netz werden damit relativiert. Ein Mobilfunknetz besteht aus verschiedenen Services. Neben der Sprache stehen eben auch Daten in ganz unterschiedlicher Qualität zur Verfügung. Die Nutzung der jeweils neuesten Technologien ist meist teuer, oder nur direkt beim Betreiber des Mobilfunknetz möglich. Allerdings muss das auch kein Nachteil sein.

Genug ist genug

Die Nutzung einer älteren Technologie hat nicht nur Nachteile. Zwar stehen die neuesten Geschwindigkeiten und Möglichkeiten noch nicht zur Verfügung, aber man setzt immerhin auf bewährte Technologie ohne Kinderkrankheiten. Auch sind solche Services innerhalb der Handynetze nicht so stark ausgelastet. Es stehen ausreichend Ressourcen für wesentlich mehr Nutzer zur Verfügung als das ältere Service aktuell noch nutzen. Im Regelfall wird man also keine Einschränkungen durch Überlastung haben und kann auf stabile Infrastruktur zurückgreifen.

Ein weiterer Aspekt der älteren Technologie ist die Tatsache, dass man nicht unbedingt immer die höchste Bandbreite benötigt. Auch wenn theoretisch bereits mit 1 GB / Sek. gesurft werden kann, so braucht man diese Bandbreite bei weitem nicht. Oft hat man daheim am Stand-PC nicht diese Geschwindigkeit. Man kann sich das Geld dafür also getrost sparen und im Mobilfunknetz der Wahl stabile Services nutzen.

Ähnliche Artikel