Auf die Schuhe kommt es an

Seit langem wissen wir Männer das Frauen verrückt nach Schuhen sind. Für Frauen gibt es beinahe nichts Schöneres als Shoppen zu gehen und mit ein Paar Schuhen nach Hause zu kommen. Diese Lust am Shoppen, vor allem am Schuhshoppen, spiegelt sich meist in überfüllten Schuhschränken wieder. Die Erklärung der Frauen für dieses Verhalten ist einfach: Sie brauchen für jeden Anlass den passenden Schuh. Wir Männer schütteln dabei meist den Kopf und haben häufig viel weniger Paar Schuhe als Frauen. Dabei gibt es auch viele Gründe warum Männer nicht zu wenig Paar Schuhe haben sollten.

Frauen mögen Männer die gepflegt auftreten. Dazu gehört ein rasiertes Gesicht, gepflegte Haare, ein guter Geruch und ein souveränes Auftreten. Neben diesen Dingen ist der Kleidungsstil und die Qualität der Kleidung selbst oft ein entscheidender Faktor ob eine Frau einen Mann attraktiv findet oder nicht. Wir alle kennen die Exemplare von Männern die mit total abgelaufenen Schuhen durch die Gegend stolzieren und sich dabei überhaupt keine Gedanken machen. Ob wir Männer es wahr haben wollen oder nicht, solch ein kleiner Faktor kann den Unterschied machen.

Aus diesem Grund sollte man sich auch als Mann bemühen wenigstens immer ein einigermaßen neues und gut gepflegtes Paar Schuhe zu tragen. Um dabei gleichzeitig noch cool auszusehen empfiehlt es sich ein schönes Paar Sneaker zu tragen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich Gravis Schuhe bei allikestore.com empfehlen. Hier gibt es eine wunderbare Auswahl an unterschiedlichen Sneakern. Das Schöne dabei ist, dass neben der großen Auswahl die Preise stimmen und die Sneaker auch noch sehr elegant aussehen. Mit solch ein Paar Schuhe gelingt der nächste Flirt sicherlich besser als mit den alten abgetretenen Turnschuhen.

Schenkungen sinnvoll gestalten

 

Bei einem Geschenk sollte man sich gut überlegen, was dieses beinhalten soll. Damit man auch etwas sinnvolles und passendes einer Person schenkt, sollte man bei dem Schenken unbedingt Hobbys und Vorlieben der Person beachten, damit das Geschenk richtig und sinnvoll ist und man sich am Ende nicht über einen Fehltritt mit dem Geschenk ärgern muss.

Perfektes und brauchbares Geschenk

Sinnvolle Geschenke zu finden ist nicht immer sehr einfach, besonders wenn man die zu beschenkende Person kaum kennt. Wenn man einem Freund oder einem Familienmitglied eine Freude mit einem Geschenk machen möchte, kann hier die Suche nach dem richtigen Geschenk viel besser und einfacher verlaufen, als wenn man eine unbekannte Person beschenkt. Die Vorlieben und beliebtesten Aktivitäten in der Freizeit sind zum Beispiel ein guter Anhaltspunkt für ein perfektes und brauchbares Geschenk. Schenkungen sollten zu der Person, die beschenkt werden soll, und zu deren Hobbys und zu deren Beschäftigungen, welche sie in der Freizeit gern und oft ausführt, passen. Wenn beispielsweise eine männliche Person gern zum Fischen fährt, könnte man dieser etwas praktisches oder sinnvolles schenken, in dem man ihr ein Ersatzteil zur Angel oder ein sonstiges Zubehör zum Fischen schenkt. Oder eine Person, die gern handwerklich tätig ist, könnte als Geschenk ein Werkzeug erhalten. Ein Werkzeug ist sehr praktisch und kann auf jeden Fall sinnvoll genutzt werden. Weitere nützliche Geschenke können aber auch Haushaltsgegenstände oder -geräte sein. Wenn man zufällig erfährt, dass in einem Haushalt eines Freundes beispielsweise die Espressomaschine defekt ist, könnte man eine solche Maschine dem Freund zu einem festlichen Event schenken. Unsinnige und unbrauchbare Geschenke nützen keinem etwas und sollten daher vermieden werden.

Zur Feier leckeres Essen bestellen

Wenn man zu einem festlichen Event keine Lust hat in den Supermarkt zu gehen, dort einzukaufen und Lebensmittel für das Kochen zu Hause zu holen, dann kann man bei lieferando, bequem für das Fest Speisen und Getränke bei einem Online Lieferservice anfordern. Da man alle Angebote auf einen Blick findet, ist dies deutlich bequemer als früher, als man alle möglichen Anbieter einzeln anrufen musste, um sich über Angebote und Preise zu informieren. Zum Beispiel kann man hier Essen bestellen.

Vorzüge von Qualitätsspielzeug

Wir alle wissen es aus unserer eigenen Kindheit. Zu einem glücklichen Kind gehört auch eine gewisse Menge an Spielzeugen. Jeder hatte früher ein Lieblingsspiel oder ein Lieblingsspielzeug. Wir haben stundenlang damit gespielt und es hat uns immer wieder Freude gemacht unsere Zeit damit zu verbringen. Heute als Eltern wissen wir, dass wir unserem Kind nur das Beste bieten wollen und versuchen uns dementsprechend Mühe bei der Wahl der Spielsachen zu geben.

Obwohl man selber in seiner Kindheit und Jugend die Erfahrung der bevormundenden Eltern gemacht hat ist man selbst meistens ähnlich. Man hatte sich damals geschworen nie wie die eigenen Eltern restriktiv zu sein und meinte immer wir würden unseren Kindern was auch immer nicht verbieten. Sei es die Zeit zum Schlafen gehen, der Besuch im Kino für Filme über unsere Altersgrenze oder in der späteren Jugend das Trinken. Wir wollten alles besser machen und vor allem anders als unsere Eltern.

Heute wissen wir, dass sie es nur gut meinten. Es sollte uns nicht einschränken sondern schützen. Wir kennen sie selben Gefühle und die Ängste vor dem Verlust des Kindes oder von körperlichen Blessuren die aus riskanten Spielen resultieren. Aus diesem Grund versuchen wir möglichst gutes Spielzeug für unser Kind zu kaufen was auch sinnvoll ist. So sind zum Beispiel Lernspiele in den letzten Jahren immer mehr im Trend. Die Kinder lernen spielerisch und merken es nicht mal. Es ist eine genial Erfindung der Spielemacher und wir sind auch davon begeistert. Man sollte jedoch berücksichtigen wenn das eigene Kind keine Lust mehr auf ein gewisses Lernspiel hat, dass es auch Alternativen gibt. Das Ziel ist es eine gesunde Balance zwischen den Elternwünschen und den Bedürfnissen der Kinder zu finden. Lernspiele helfen uns Eltern dabei diese Balance zu akzeptieren und so gewinnen beide Seiten.

Wege um die Konzentration zu steigern

Viele Erwachsene sowie Kinder kennen ein beinahe alltägliches Problem. Sobald es mehr als eine Aufgabe gibt ist es für uns schwierig sich auf diese parallel ablaufenden Prozesse zu konzentrieren. Unter normalen Umständen ist der Mensch nicht dafür geeignet mehr als eine Aufgabe gleichzeitig korrekt und fehlerfrei zu absolvieren. In der heutigen Gesellschaft wird aber immer häufiger die so genannte Multitasking Fähigkeit gefordert. Gerade in Berufen im Büro, wie zum Beispiel Sekretärin, ist Multitasking beinahe schon als selbstverständlich anzusehen.

Da bei vielen Menschen diese Multitasking Fähigkeit wirklich nicht sehr ausgeprägt ist muss man einen Weg finden um sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen. Natürlich wäre die erste und einfachste Möglichkeit, dass man sich einfach einen Beruf oder eine Tätigkeit sucht, die gar keine Multitasking Fähigkeiten benötigt. In einer stetig komplexer werdenden Gesellschaft ist es jedoch beinahe unerlässlich sich diesem Problem zu stellen.

Die andere Alternative ist es Möglichkeiten und Wege zu suchen seine Multitasking Fähigkeit zu trainieren. Eine sehr gute Möglichkeit dafür ist zum Beispiel das Online-Puzzle. Während man puzzelt arbeitet das Hirn auf Hochtouren. Es versucht die Bruchstücke des Puzzles in der richtigen Weise zusammen zu setzen. Während dieses Prozesses lernen wir uns sehr stark auf eine Sache zu konzentrieren. Wenn man es erst einmal geschafft hat sich sehr auf eine Sache zu konzentrieren kommt der nächste Schritt.

Während man Online-Puzzle löst, hört man nebenbei Radio. Das Radio soll einen auf Stimmen aus dem Arbeitsalltag erinnern. Die Aufgabe ist anschließend den Inhalt der Radiosendung wiedergeben zu können und gleichzeitig das Online-Puzzle in einer angemessenen Zeit zu absolvieren. Gelingt einem dieser Schritt hat man den ersten Punkt auf dem Weg zum Multitasking erreicht.

Mappen für die Uni – Kurse einfach meistern

Den meisten Studenten dürfte dieses Problem bekannt sein: man nimmt sich für das neue Semester vor, organisierter und ordentlicher zu sein, um alle Unterlagen schnell wiederzufinden. Doch schon nach kurzer Zeit herrscht wieder das gleiche Chaos wie vorher. Dabei könnte es so einfach sein, die Unterlagen regelmäßig in Mappen abzuheften und so jederzeit darauf zurückgreifen zu können.

 

 Einfache Tipps für mehr Ordnung

Zum Studium gehört Selbstorganisation einfach dazu, um das Ganze zu meistern und nicht irgendwann im Chaos zu versinken. Das Abheften von Unterlagen, die für die Kurse an der Uni benötigt werden, ist ein wichtiger Schritt. Am Anfang gehört viel Disziplin dazu, Ordnung zu halten, doch schon nach kurzer Zeit passiert das Einheften fast wie von selbst. Wer einige Hinweise beherzigt, wird keine Probleme mehr damit haben.

– Ganz wichtig ist es, schon zu Beginn jeden neuen Semesters Mappen anzulegen und mit dem Abheften zu beginnen. Wenn sich erst einmal Stapel mit losen Blättern angesammelt haben, ist es schwierig, die Übersicht zu behalten.

– Eine Möglichkeit, um die Unterlagen abzuheften, besteht darin, sich für jeden Kurs eine Mappe anzulegen. Am besten sind die klassischen Schnellhefter aus Pappe oder Plastik geeignet. Diese gibt es in unterschiedlichen Farben, so dass für jedes Seminar oder jede Vorlesung eine andere Farbe gewählt werden kann.

– Die Mappen sollten gut sichtbar mit dem Titel der Veranstaltung beschriftet werden. Besonders hilfreich ist es außerdem, Ort und Zeit des Kurses auf die Mappe zu schreiben.

– Mitschriften und Ausdrucke werden chronologisch abgeheftet, so ist ein schnelles Wiederfinden möglich. Der Seminarplan kann vorne in die Mappe geheftet werden, um eine bessere Übersicht zu haben.

– Ein Ordner ist ebenfalls gut dafür geeignet, um Unterlagen abzuheften. Wichtig ist aber, dass beschriftete Trennstreifen verwendet werden, um die unterschiedlichen Kurse voneinander zu trennen.

Egal, wo die Kursunterlagen geheftet werden, das Abheften muss regelmäßig nach jeder Sitzung erfolgen, um den Überblick zu behalten.

 

 Und wenn das Abheften keinen Spaß macht?

Einige Studenten fallen ganz schnell in alte Verhaltensmuster zurück und haben schon nach kurzer Zeit wieder das alte Chaos aus losen Blättern, die sich auf dem Schreibtisch stapeln oder in einem Collegeblock verschwinden. Doch wenn man sich einmal klar macht, wie viel Zeit eine ordentlich geführte Mappe spart, wenn man die Unterlagen zum Lernen braucht, möchte man nicht mehr darauf verzichten. Wem es schwer fällt, Hefter zu führen, kann sich gerne mit Kommilitonen absprechen, die einen am Ende der Stunde an die Mappe erinnern. Auch kleine Belohnungen können helfen, um motiviert zu sein, alles einzuheften.

Mode aus aller Welt ist beliebt seit eh und je

Mode ist vielfältig, wandlungsfähig und dennoch einmalig. Obwohl manche Menschen die Nase über Modeverrückte rümpfen, so kann man die Faszination Mode doch durchaus verstehen, wenn man sich einmal näher damit beschäftigt. Mode ist nichts Universelles und nicht nur von Marke zu Marke, sondern auch von Land zu Land unterschiedlich. Unter skandinavischer Mode stellt man sich im allgemeinen Biberpelz und Wikingerhörner vor, doch das ist ein Vorurteil. Eine derzeit sehr angesagt und weit verbreitete Schuhmarke hat in Skandinavien ihren Ursprung. Sie gilt als jung, frech und sehr abwechslungsreich – und ohne Biberpelz! Französische Mode hingegen gilt schon seit Jahrhunderten als Trend und wird auch heute noch in gehobenen Kreisen sehr gern getragen. Allerdings läuft Italien Frankreich in Sachen Mode so langsam den Rang ab. In den Mittelmeerländern ist die Mode sehr luftig, frisch und dem warmen Wetter angepasst. Auch in anderen heißen Ländern, wie zum Beispiel Südamerika oder Afrika ist die Mode dem Wetter angepasst. Wer kennt nicht die heißen Bikini-Designs aus Rio? Mode ist in jedem Land der Welt ganz unterschiedlich und echte Kenner können allein an der Kleidung erkennen, aus welchem Teil der Welt ein Mensch stammt. Japanische Mode gilt als eine schrille Mischung aus traditionellen Gewändern und trendigen Stoffen. Kaum ein anderes Land der Welt versteht es so gut wie Japan modische Vergangenheit und Gegenwart zu mischen. Aber auch China hat in Sachen Mode einiges mitzureden. Wohl eher nicht auf Designerebene, aber viele der Kleidungsstücke, die man in der Welt kaufen kann sind hier gefertigt. Chinesisch Mode ist eher kitschig und verspielt. Aufreizende, tief ausgeschnittene Abendkleider wird man hier vergeblich suchen. Auch der alte Stil ist in China durchaus noch modern. So sieht man häufig junge Frauen in Seidenkleidern mit Stehkragen. An diesen wenigen Beispielen kann man schon erkennen, dass Mode keineswegs eintönig sein muss, sondern man kann sie sogar als kulturellen Unterscheidungsfaktor einsetzen.

Alles über das Affiliate Netzwerk TradeDoubler


Online-Marketing oder andere Vertriebslösungen werden heute oft über den Anbieter TradeDoubler realisiert. Im November 1999 gründeten Martin Lorentzon und Felix Hagnö das Unternehmen in Stockholm. Der Erfolg stellte sich schnell ein und so konnte bereits im Jahr 2005 ein Umsatz von circa 117 Millionen Euro erzielt werden. Neben der Hauptniederlassung in Schweden ist TradeDoubler in 17 europäischen Ländern vertreten. Insgesamt sind 500 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. An der Börse ist TradeDoubler ebenfalls bereits seit 2005 gelistet.

Das Kerngeschäft setzt sich aus der Planung und Beratung für Online-Kampagnen, aus Affiliate-Marketing, aus einem Online-Marketing-Management System sowie Beratungs- und Optimierungsleistungen für E-Commerce zusammen. Durch eigene Trackingsoftware und die damit verbundenen Vorteile wurde das Unternehmen schnell bekannt und konnte ein gutes Wachstum verzeichnen. 2007 wurde vom Affiliate Netzwerk TradeDoubler die neue Technologie iSales eingeführt. Diese ermöglicht es, neben Sales, die aufgrund von Klicks entstanden, auch Sales, die über die Einblendung von Werbung zustande kamen, zu vergüten.

In den Jahren entstanden immer weitere Gesellschaften auch im Ausland. 2008 war ein ereignisreiches Jahr für TradeDoubler. Es wurden zwei neue Produkte eingeführt, AdMatch und Integral, eine Kombination aus Toolbox und Searchware 4. Deshalb konnte TradeDoubler auch, trotz allgemeiner schlechter Lage im Online-Marketing weiter den Umsatz steigern. Vor allem für sauberen Traffic setzt sich das Unternehmen ein und hat hierfür auch einen eigenen Verhaltenskodex erstellt. 2009 reorganisiert das Unternehmen seine Produkte und verbindet td Pull und td Talk zu td Affiliate. Push und Reach werden zu td Campaigns vereinigt. Mit td Search startet das Unternehmen in allen Ländern durch bis auf England und Frankreich. Dort wird weiterhin The Search Works genutzt.

Seinen Fokus legt das Unternehmen heute bevorzugt auf den Bereich Netzwerk, das heißt auf td Affiliate und td Campaigns. Diese beiden Produkte machen 85 Prozent des Umsatzes von TradeDoubler aus. Im Zuge einer Umstrukturierung werden die beiden Produkte td Integral und td Search in separate Business-Units umgewandelt. 2011 gibt TradeDoubler das SEM-Geschäft, das heißt td Search, auf. Eine Übernahme erfolgt durch das Unternehmen Netbooster, mit dem TradeDoubler eine erfolgreiche strategische Partnerschaft eingeht.

Heute ist TradeDoubler vom Markt nicht mehr wegzudenken. Das Unternehmen ist die perfekte Unterstützung, wenn es darum geht, ein Online-Geschäft zum Laufen zu bringen und das nicht nur über PCs, sondern auch über Tablets und Smartphones. Die Umsätze können schnell gesteigert werden, für die Kunden wird der Marketing-ROI erhöht und es ist möglich, über Apps und Websites gut zu verdienen. Eine Affiliate Community rundet das Ganze perfekt ab.

Beliebte Tischläufer, nicht nur beim Partyservice

Tischläufer werden bei Unternehmen wie Catering- und Partyservice längst alltäglich eingesetzt. Diesen ursprünglichen Wegwerfartikel, gibt es jetzt auch in immer besserer Qualität, so dass auch ein Waschen und wiederverwenden möglich ist. Auch tolle Designs, welche nicht unbedingt an die letzte Hochzeit erinnern, machen dieses Accessoire auch für zuhause interessant. Wer sich unter einem Tischläufer nicht vorstellen kann, dem könnte man das in etwa so erklären. Ein Tischläufer ersetzt quasi ein Tischtuch oder auch Tischset für Teller und Gläser. Dabei bekommt man diese im Normalfall als Rolle, von welcher man je nach Bedarf, Stücke abreissen kann.

 

Eine empfehlenswerte Marke ist dabei der Dunicel Tischläufer. Hier gibt es zum Beispiel Rollen a 24 Meter und 40 Zentimeter in der Breite. Die einzelnen Stücke sind in diesem Fall 1,20 Meter lang und können dadurch auf verschiedene Art verwendet werden. Nach dem Gebrauch können die einzelnen Stück ganz einfach entsorgt werden. Je nach dem, welches Produkt gewählt wurde, können einzelne Stücke eventuell wiederverwendet werden. Die Dunicel Tischläufer sind in vielen verschiedenen Farben und Ausführungen erhältlich. Und auch bei den Massen, bekommt der Kunde verschiedene Möglichkeiten. Diese Produkte sind ausserdem nicht sehr teuer, womit man unter Umständen auch unterschiedliche Rollen kaufen kann, um den Tisch sehr individuell zu gestalten. Der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt.

 

Dunicel Tischläufer passen aber auch hervorragend zu anderen Produkten, wie zum Beispiel Servietten, Tischrollen oder Tischdecken. Auch mit anderer, herkömmlicher Tischdekoration, können diese Produkte ausgezeichnet kombiniert werden. Farblich stehen ebenfalls zu jedem Thema, Anlass oder Jahreszeit, passende Tischläufer zur Verfügung. Mit dieser Dekoration, macht der Tisch für die Gäste, in jedem Fall einen guten Eindruck. Dann hängt der Erfolg des Abends nur noch am Koch und dessen Fähigkeiten.

Grosse Druckereien als Alternative zu lokalen Anbietern

Wer schon einmal bei einer lokalen Druckerei, den Preis für eine Dienstleistung angefragt hat, der weiss dass dies zum Teil nicht gerade günstig ist. Vor allem wenn man nur ein Mal oder sehr selten eine Druckerei braucht. Während Stammkunden natürlich von Rabatten profitieren können, sieht das bei Kunden, welche nur kleine Mengen an Prints benötigen, anders aus.

Klar, kleinere Druckereien stehen auch in einem harten Konkurrenzkampf und müssen auch ihre Umsätze generieren. Das heisst aber nicht, dass auch der Kunde unter dem Druck steht, selbst das beste Angebot zu finden und zu nutzen. Das ist ganz normal und war noch nie anders.

Der Unterschied zu früher ist, dass man heute, mit Hilfe des Internets neue Wege hat, um Alternativen zu lokalen Druckereien zu finden. So kann zum Beispiel eine grosse Druckerei in Frankfurt, ihre Dienstleistungen via Internet, in ganz Deutschland anbieten. Der Kunde muss heute keineswegs vor Ort sein, um einen Auftrag aufzugeben, da die ganze Kommunikation digital ablaufen kann.

Um bei dem Beispiel Druckerei Frankfurt zu bleiben, muss man auch noch erwähnen, dass grosse Druckereien dank effektiveren Prozessen, oft auch sehr günstige Preise anbieten können und somit auch für überregionale Kunden eine Alternative darstellen.

Der grösste Unterschied liegt aber darin, dass Druckerei Frankfurt via Internet, auch kleinen Kunden attraktive Preise bieten kann, da ein kleiner Auftrag keinen grossen Aufwand darstellt. Lokale Anbieter hingegen, haben unter Umständen eher Schwierigkeiten einen kleinen Auftrag einzuplanen, weshalb dieser für zusätzlichen Aufwand sorgt.

Wer also, für einen einmaligen Auftrag, nur ein kleines Budget zur Verfügung hat, der sollte eventuell mehr als nur lokale Druckereien vergleichen. Im Internet ist ein Vergleich schnell durchgeführt und das Budget kann sicher noch etwas geschont werden.

Produktproben von TOP Marken

Wo findet man die passenden Produktproben von Top-Marken ?

 

Viele Kosmetik- und Parfummarken haben das Internet für ihre Neukundengewinnung entdeckt und stellen dem Besucher ohne Kaufverpflichtung Produktproben kostenlos zur Verfügung. Doch ganz ehrlich, wer hat Zeit sich durchs Netz zu klicken, um die neusten Trends und Düfte zu finden?

 

Sicher, es gibt auch Seiten, die eine Übersicht an Produktproben zur Verfügung stellen, aber auch diese muss man einzeln besuchen. Da ist es doch besser, ein Set mit verschiedensten Proben zu erhalten, in Ruhe probieren zu können und dann die Kosmetik oder die Pflegeprodukte, sowie Parfums, bei Gefallen,  in Originalgröße zu erwerben.

 

Zudem hat frau auch die Möglichkeit nicht nur Top Marken neu zu entdecken, sondern vielleicht das ein oder andere No Name Produkt, das zwar jetzt noch neu am Markt, aber vielleicht in 6 Monaten total hipp und angesagt ist.

 

Über eine Community kann sich die Nutzerin dann auch über die Produkte austauschen und wer weiß – vielleicht liest ja dort auch der ein oder andere Produktmanager mit und greift die Vorschläge bezüglich der Creme oder des Duftes, des Aussehens oder der Handhabung auf und so ist frau auf einmal Teil eines Unternehmens.

 

Nur- wie kommt man an solche Probenpäckchen? Denn die Markenseiten bieten ja nur ihre Marke an. Da gibt es zum Beispiel die GLOSSYBOX , in der sich mindestens 5 Beautyprodukte befinden, die man für sich testen und dann später, bei Gefallen,  über die Seite kaufen kann. Zusätzlich ist  die „Frau von Welt“ so immer über die neustes Trends und Produkte in der Beautywelt informiert und das ohne viel Geld auszugeben und hat jeden Monat die Möglichkeit Marken und auch Nischenmarken für sich zu entdecken. Einfach das persönliche Beauty- Profil erstellen und Monat für Monat ein Päckchen  mit Produkte von Lancaster, Doctor Babor oder Burt‘s Bees. Was will frau da mehr?!